Onlinehandel boomt, Gewinnspiel, Webinar

eCommerce

Inhaltsübersicht:

  1. Onlinehandel im 1. Quartal: Kein Ende des Booms in Sicht
  2. Tap Tags auf Instagram: Endlich eine einheitliche Rechtsprechung?
  3. Wie hoch ist das optimale Budget für Influencer Marketing?
  4. Verlosung: Bücher von Dr. Erwin Lammenett zu gewinnen
  5. Welche Formate für meinen Werbepost bei Instagram?
  6. Save the Date: Webinar Guided Selling

Liebe Leserinnen und Leser,

die Corona-Pandemie hat dem Influencer Marketing einen enormen Schub beschert. Diese Entwicklung wird auch künftig anhalten, prognostiziert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). In einer Studie befragte der Verband 109 Marketingverantwortliche aus Unternehmen. Das Resultat: 70 Prozent der Befragten messen dem Influencer Marketing eine höhere Bedeutung zu, als noch vor der Pandemie.

Entsprechend entwickeln sich die Budgets. 14 Prozent der Unternehmen werden im kommenden Jahr mehr als 100.000 Euro für Influencer Marketing ausgeben, 11 Prozent sogar mehr als 250.0000 Euro. Das sind eindrucksvolle Zahlen und gute Nachrichten für alle, die in der Branche arbeiten. Wo direkter Kontakt nicht möglich ist, bringen „Influencer*innen (…) das mit, was viele Firmen gerade in Krisenzeiten dringend suchen: Den Zugang zur Zielgruppe, deren Vertrauen sowie qualitativ hochwertigen Content“, so Anke Herbener, Vizepräsidentin des Verbandes.

Bedeutung von Influencer Marketing

Quelle: https://www.bvdw.org/der-bvdw/news/detail/artikel/bvdw-studie-70-prozent-der-befragten-messen-influencer-marketing-in-der-corona-pandemie-hoehere-bede

Goldene Zeiten also für Influencer und Marketingverantwortliche, die jetzt konsequent auf Influencer Marketing setzen, um ihre Marke weiter zu stärken. Weitere aktuelle Trends aus der Welt des Online- und Influencer-Marketings stellen wir Ihnen in diesem Newsletter vor – damit Sie up to date sind.

1. Onlinehandel im 1. Quartal 2021: Kein Ende des Booms in Sicht

Der Online-Handel profitiert weiterhin von der Corona-Krise. Im ersten Quartal 2021 erzielte der E-Commerce einen Gesamtumsatz von 21,09 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Besonders eindrucksvoll sind die Zuwachsraten beim Online-Handel mit Lebensmitteln: Obwohl Supermärkte durchgehend geöffnet hatten, brachen viele Kunden mit ihren Gewohnheiten und shoppten erstmalig Nahrungsmittel im Internet. Das bescherte dem E-Food eine Umsatzsteigerung von 84,5 Prozent im Vergleich zum 1. Quartal 2020.

Auch Drogeriewarenhändler (+62,2 Prozent), Vertreiber von Haushaltswaren (+58,2 Prozent) sowie von DIY-Bedarf und Blumen (+49,7 Prozent) konnten sich über ein sattes Plus im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres freuen. Ähnlich sah es bei Medikamenten (+45,4 Prozent) und Bürobedarf (+44,6 Prozent) aus. Einzig die Warengruppe „Auto & Motorrad/Zubehör“ musste einem Umsatzrückgang von knapp 25 Prozent hinnehmen. Logisch: Wer ohnehin zu Hause bleibt, braucht auch kein Autozubehör.

Spitzenreiter im E-Commerce ist aber weiterhin die Fashion-Branche: 5,11 Milliarden Euro gaben die Deutschen für Kleidung und Schuhe im Internet aus – ein Plus von 25,6 Prozent. Auf Platz 2 und 3 der umsatzstärksten Warengruppen folgten wie schon im Vorjahr Elektronikartikel & Telekommunikation sowie Computer, Software und Spiele.

Quelle: https://www.handelsdaten.de/e-commerce-und-versandhandel/umsatz-im-deutschen-versand-und-online-handel-quartalszahlen

2. Tap Tags auf Instagram: Endlich eine einheitliche Rechtsprechung?

Müssen Influencer ihre Posts aufs Instagram auch dann als Werbung kennzeichnen, wenn sie nachweislich keine Gegenleistung dafür erhalten haben? Bisher gilt: Ja, müssen sie. Doch dies ist selbst unter Juristen umstritten. Seit dem 20. Januar 2021 gibt es darum einen Regierungsentwurf. Danach müssen künftig nur noch solche Postings als „Werbung“ getagt werden, für die der Influencer Geld oder eine Gegenleistung bekommen hat. Für Influcener wäre dies ein großer Schritt hin zu mehr Rechtssicherheit und Transparenz. Doch möglicherweise muss diese Frage am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg entschieden werden. Rechtsanwalt Christian Ritter von Strobl-Albeg informiert über die aktuellen Entwicklungen.

Quelle: https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/influencer-marketing-bgh-vorlage-eugh-kollidierendes-sekundaerrecht

3. Wie hoch ist das optimale Budget für Influencer Marketing?

50.000 Euro? 250.000 Euro? Die Frage, was Influencer Marketing kosten darf, beantworten Unternehmen ganz unterschiedlich. Eindeutig ist aber der Trend: Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft erhöht ein Großteil der befragten Unternehmen 2021 erneut die Budgets für Influencer Marketing. Der Grund hierfür ist hauptsächlich eine hohe und nachvollziehbare Conversion-Rate. Die befragten Marketingverantwortlichen bemerkten außerdem eine Professionalisierung der Branche: 73 Prozent gaben an, dass sich die Qualität der Postings in den letzten Jahren stetig verbessert habe.

Quelle: https://www.e-commerce-magazin.de/influencer-marketing-warum-die-budgets-in-der-krise-steigen/ 

4. Verlosung: Bücher von Dr. Erwin Lammenett zu gewinnen

Dr. Erwin Lammenett berät seit mehr als 25 Jahren Unternehmen zu den Themen Online-Marketing, E-Commerce und digitale Transformation. Seine Marketing-Bücher sind Bestseller und gelten längst als Standardwerke. Wir verlosen drei signierte Exemplare seines Praxis-Leitfadens „Influencer Marketing“ sowie zwei signierte Ausgaben von „Praxiswissen Onlinemarketing“. Wenn Sie eines der Bücher haben möchten, folgen Sie uns auf Instagram und liken Sie unseren Post: https://www.instagram.com/p/CPF_1g2FC-O/

Lammenett

 

5. Welches Instagram-Format eignet sich für meine Anzeige?

Post, Story oder IGTV? Reel oder Shopping-Post? Was ist der Unterschied, was muss ich beachten und welches Formate eignet sich für meine Anzeige? Wer auf Instagram wirbt, sollte sich genau mit den verschiedenen Formaten und ihren Möglichkeiten auseinandersetzen. Sonst verschwindet der aufwendig in Szene gesetzte Produkt-Shot womöglich überraschend nach 24 Stunden oder die Auflösung des Video-Clips ist nicht optimal. Bedenken Sie diese Frage daher von vorne herein mit, wenn Sie einen Werbepost bei Instagram planen. Denn die kreativste Idee verpufft, wenn die Besonderheiten des Mediums nicht ausreichend beachtet werden.

6. Webinar Guided Selling

Am 30.6.2021 findet unser Webinar „Guided Selling“ statt. Für die Keynote konnten wir Dr. Lammenett (führender Onlinemarketingexperte) gewinnen. Als Gastredner ist Felix Schröder (CEO Chatchamp) mit dabei.
Hier geht es zur Anmeldung und Agenda: https://influenceme.de/webinar

 

 

Sie möchten ebenfalls verstärkt auf Influencer Marketing und Social Media setzen? Vielleicht fehlt es Ihnen aber an personellen Ressourcen oder dem nötigen Know-how? Dann sprechen Sie unverbindlich unsere Experten an. In einem kostenlosen Beratungsgespräch klären wir, welche Potenziale in ihrem Marketing noch schlummern und bringen Ihre Online-Werbung auf ein neues Level.

Beste Grüße
Philipp Hagl