Starker Umsatz im Weihnachtsgeschäft: Tipps und Tricks

Inhaltsübersicht:

  1. Black Friday: Wie Influencer-Marketing den Unterschied machen kann
  2. Influencer und Content Creatoren im Weihnachtsgeschäft stark gefragt
  3. Für den stationären Handel: Influencer holen Menschen an den POS
  4. Für Online-Händler: Über 90% schöpfen Influencer Marketing nicht richtig aus
  5. Influencer-Marketing für Versicherer: Zugang zur Zielgruppe verzweifelt gesucht
  6. New Year, New Me: Social-Media-Trends, die Sie 2023 kennen sollten

Liebe Leserinnen und Leser,

gezielte Werbemaßnahmen sind wichtig wie nie – besonders mit Blick auf das anstehende Weihnachtsgeschäft. So kühlt die steigende Inflation das Konsumklima beim Weihnachts-Shopping 2022 deutlich ab. Das zeigt der neue „Weihnachtsshopping Report 2022“ von eBay Ads. Um der sinkenden Kaufbereitschaft entgegenzuwirken, werden frühzeitige und gezielte Werbemaßnahmen immer wichtiger.
Quelle: e-commerce-magazin.de

Die Befragung von 2.501 Personen zeigt, dass die Kauflaune der Deutschen vor dem Weihnachtsgeschäft 2022 deutlich sinkt. Nur noch 26 Prozent – statt wie letztes Jahr 40 Prozent – der Konsumenten wollen für Weihnachtsgeschenke dieses Jahr zwischen 101 Euro und 300 Euro ausgeben. Letztes Jahr wollten die Konsumenten bis zu 300 Euro in Geschenke investieren.

Unsere Empfehlung zum Thema: Sorgen Sie bereits jetzt mit Influencer-Marketing für die nötige Sichtbarkeit Ihrer Produkte. Wie Sie im Weihnachtsgeschäft maximale Präsenz zeigen, erfahren Sie in diesem Newsletter.

1. Black Friday: Wie Influencer Marketing den Unterschied machen kann

Die Deutschen beginnen schon Mitte September nach Weihnachtsgeschenken zu suchen. Doch für das Weihnachtsgeschäft sind zwei Tage besonders wichtig – der 25. und 28. November, Black Friday und Cyber Monday. Für die beiden Aktionstage wurden im Jahr 2021 ein Online-Umsatz von 4,9 Milliarden Euro prognostiziert. Im Vorjahr beliefen sich die Ausgaben der Online-Käufer auf 3,8 Milliarden Euro. Viele Unternehmen buhlen an diesen Tagen mit Aktionen und Sonderangeboten um Kunden und liefern sich Preisduelle. Deshalb kann es am Black Friday und Cyber Monday besonders herausfordernd sein, aus der Masse herauszustechen. Influencer-Marketing spielt eine wichtige Rolle dabei, sich gegen den Wettbewerb durchzusetzen. Vier Faktoren sind hier besonders entscheidend und werden als Erfolgsfaktoren angesehen: Hierzu zählen eine rechtzeitige Planung der Aktionen, eine optimale Dosierung der eingesetzten Formate und Influencer, optimaler Brandfit sowie eine klare Botschaft.

Quelle: horizont.net, Statista

2. Influencer im Weihnachtsgeschäft stark gefragt

Für den Online-Handel sind Kooperationen mit Influencern in der Vorweihnachtszeit besonders wichtig. Denn vor den Feiertagen werden in den sozialen Netzwerken Vorfreude, Rezepte und Glücksmomente geteilt, Geschenkideen gepostet und Aufmerksamkeit auf Produkte gelenkt. Mit Hilfe von Influencer-Marketing gelingt es, das wirtschaftliche Potenzial der Weihnachtszeit vollkommen auszuschöpfen. Wie sich mit Hilfe von Influencern im Weihnachtsgeschäft starke Umsätze generieren lassen, weiß Peggy de Lange, Vice President International Expansion bei Fiverr.

Quelle: handelsjournal.de

3. Für den stationären Handel: Influencer holen Menschen an den POS

Influencer spielen nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern auch im echten Leben eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Menschen gezielt an den Point of Sale (POS) zu bringen. Influencer nehmen ihre Anhänger und Follower virtuell mit auf ein Einkaufserlebnis. Auch die Begleitung von Aktionen und Events in Shoppingmalls und Einkaufscentern durch in Influencer ein ein spannendes Instrument. Die Steigerung des Einzelhandelsumsatzes hängt weitesgehend davon ab, dass Sie zunächst mit der richtigen Art von Influencer Personas für ihre Shoppingmall zusammenarbeiten. Somit kann diese authentische Beziehung genutzt werden, um den Verkehr in den Geschäften zu fördern durch visuelles Merchandising, Kundenservice und Markenumgebungen, sowie mobile Announcements, um den Verkauf abzuschließen.

4. Für Online-Händler: Über 90% schöpfen Influencer Marketing nicht richtig aus

Nach dem Weihnachtsgeschäft beginnt das große Umtauschen. Gutscheine werden eingelöst, Rabatte genutzt und Schnäppchen geschossen. Auch Unternehmen profitieren von diesem Nachspiel – wenn sie clever vorausplanen. Bereits jetzt lässt sich via Influencer-Marketing die Nachweihnachtszeit ansteuern. Etwa, indem man schon frühzeitig passgenauen Content vorproduziert. Die Inhalte lassen sich dann ausspielen, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist und die Wettbewerber noch das große Fest verdauen. Lesen Sie bei uns, wie Sie das Potenzial von Influencer-Marketing vollumfänglich nutzen.

Quelle: influenceme.de

5. Influencer-Marketing für Versicherer: Zugang zur Zielgruppe verzweifelt gesucht

Inflation, Energiekrise, anhaltende Pandemie: Die Versicherungsbranche hat aktuell mit einigen Hürden zu kämpfen. Dabei beginnt insbesondere für Kfz-Versicherer jetzt die heiße Phase, da die Verträge in der Regel zum 31. Dezember auslaufen, wenn sie bis Ende November nicht verlängert werden. Hier kommt zielgerichtetes Influencer-Marketing ins Spiel. Die Allianz macht es bereits erfolgreich vor und berichtet von guten Erfahrungen. Schließlich lassen sich mit Hilfe von Influencer-Marketing Zielgruppen, die sonst unerreicht bleiben würden, abseits der üblichen Marketing-Kanäle ansteuern.

Quelle: exxecnews.org

6. New Year, New Me: Social-Media-Trends, die Sie 2023 kennen sollten

Social Media ist mittlerweile aus dem Marketing-Bereich nicht mehr wegzudenken und die Pandemie hat diesen Trend noch weiter befeuert. Im Influencer-Marketing lassen sich bereits jetzt Trends erkennen, die in Zukunft noch wichtiger werden. Influencer ermöglichen es Unternehmen, so nah an ihrer Zielgruppe zu sein wie noch nie. Mit starker Personalisierung, zielgerichteter Emotionalisierung und interaktiven Formaten ist Influencer-Marketing am Puls der Zeit – und daran wird sich auch 2023 nichts ändern.

Quelle: horizont.net