Vertrauen ist das wichtigste Kapital: Studie zu Influencer Marketing

Inhaltsübersicht:

  1. Nielsen: 50% der Mediapläne geben zu wenig aus
  2. Die virtuellen Influencer kommen
  3. TikTok: 6 Tipps für den Start 
  4. E-Commerce-Trends: Bitte recht umweltfreundlich!
  5. DMEXCO 2022: Fokus auf Content Creation

Liebe Leserinnen und Leser,

Vertrauen ist das wichtigste Kapital. Das gilt in bewegten Zeiten wie diesen mehr denn je. Immer mehr Internetnutzer vertrauen bei ihren Kaufentscheidungen auf die Empfehlungen von Influencern. Das zeigen Zahlen, die die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (AGOF) erhoben hat.


Quelle: agof.de

Demnach hat jeder zweite Follower schon mindestens einmal ein Produkt erworben, das ein Influencer zuvor empfohlen hatte. Vor allem Frauen zwischen 16 und 39 Jahren sind empfänglich für die Shopping-Tipps der Meinungsmacher.

Unser Tipp zum Thema lautet: Nutzen Sie die Reichweite von Influencern gezielt, um Ihr Business anzukurbeln. Wie das gelingt, dazu haben wir in diesem Newsletter einige Ideen zusammengetragen.

1. Nielsen: 50% der Mediapläne geben zu wenig aus

Ein schlechter ROI veranlasst Marken oft dazu ihre Ausgaben zurückzufahren. Eine aktuelle Studie der Marktforscher von Nielsen stellt fest, dass Ausgaben oft höher sein müssen, um einen Durchbruch zu erzielen und die Rendite zu steigern. Dem Ergebnis nach sind die Hälfte der Mediapläne im Durchschnitt um 50% zu niedrig investiert. Der ROI kann mit dem idealen Budget um 50% gesteigert werden. Die Studie fand zudem heraus, dass Influencer-Marketing die Markenerinnerung um mehr als 70 % steigern kann und dass der ROI von Influencer-Marketing mit dem ROI von Mainstream-Medien vergleichbar ist. Quelle: https://www.nielsen.com/

2. Die virtuellen Influencer kommen

In Asien sind sie bereits ein Trend: virtuelle Influencer wie Lil Miquela. Experten prognostizieren, dass sie bald auch in Europa User zum Kauf von Produkten verführen werden. Trendforscher haben das Metaverse als mögliche Spielwiese für die Avatare ausgemacht. Die computergenerierten Figuren könnten als Bindeglied zwischen realer und virtueller Welt eine Schlüsselrolle einnehmen, glauben die Experten. Unternehmen erhoffen sich vom Metaverse neue Möglichkeiten im E-Commerce. Allerdings befürchtet jeder zweite der befragten Entscheider, dass es sich um einen kurzlebigen Trend handeln könnte, schreibt das österreichische Fachmagazin Horizont.

Quelle: horizont.at

3. TikTok: 6 Tipps für den Start

Oh je, TikTok! Während die Videoplattform unter den 16- bis 30-Jährigen boomt, reagieren die meist älteren Marketingverantwortlichen mit Berührungsängsten auf die chinesische App. Verständlich, stand die Plattform doch noch im letzten Jahr im Fadenkreuz europäischer Verbraucherschützer. Mittlerweile bemüht sich das Netzwerk um mehr Transparenz. Doch das rasante Tempo, mit dem sich TikTok entwickelt, verunsichert viele. (Aktuelle Zahlen, die TikToks raketengleichen Aufstieg belegen, liefert das US-amerikanische Meinungsforschungsinstitut PEW Research). Mit sechs Tipps will Maggie Lower von Hootsuite den Einstieg erleichtern. Falls das nicht reicht, stehen unsere Experten Ihnen mit Rat und Tat zur Seite – sprechen Sie uns an.

Quelle: horizont.net

4. E-Commerce-Trends: Bitte recht umweltfreundlich!

Nachhaltigkeit ist ein Mega-Trend – auch im E-Commerce. Immer mehr Konsumenten entscheiden sich für Unternehmen, die ihre Produkte umweltfreundlich verpacken und versenden. Geshoppt wird dabei mehrheitlich vom Handy aus. Ein Website-Design, dass sich an jedes mobile Endgerät anpasst, ist darum ein Muss. Außerdem sollten Händler den Einsatz künstlicher Intelligenz sowie von Omnichannel-Optionen in Betracht ziehen, findet das e-commerce Magazin.

Quelle: e-commerce-magazin.de

5. DMEXCO 2022: Fokus auf Content Creation

Für die digitale Marketingbranche ist es das wichtigste Event des Jahres: Am 21. und 22. September findet in Köln die DMEXCO 2022 statt. Mehr als 600 Speaker werden auf 14 Bühnen über ihr Fachgebiet sprechen. Neben branchenübergreifenden Themen wie New Work und Sustainability liegt der Fokus dieses Jahr auf der stark wachsenden „Creator Economy“. Namhafte Content-Creatoren und Social-Media-Expertinnen diskutieren die Frage: Wie wird eine Marke zur Love-Brand? Prominente Influencer mit Millionenpublikum wie Diana zur Löwen, Jonas Ems und Rezo teilen dazu ihre Erfahrungen.

Quelle: marketing-boerse.de