E-Commerce wächst, Inflation und Luxusgüter

Inhaltsübersicht:

  1. Influencer-Marketing-Trends: Always on!
  2. Wann ist ein Instagram-Post Werbung?
  3. Junge Käufer stehen auf Luxus
  4. Socken-Marke investiert in Influencer-Marketing
  5. Der German Brand Award geht an …
  6. Marketing in Zeiten der Inflation

Liebe Leserinnen und Leser,

im Jahr 2025 werden 68,4 Millionen Menschen in Deutschland online einkaufen – also fast alle. Das prognostiziert das Statistik-Unternehmen Statista. Die Corona-Pandemie hat den Trend zum E-Shopping noch einmal befeuert. So belief sich der Umsatz im E-Commerce vergangenes Jahr auf eindrucksvolle 86,7 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Nur sechs Jahre zuvor war er nicht mal halb so hoch.


Quelle: statista.com

Mit den Umsätzen verlagern sich auch die Werbemaßnahmen ins Internet. Dabei kommt dem Influencer-Marketing eine Schlüsselrolle zu. Denn Influencer gehen mit einem klaren Vertrauensvorschuss ins Rennen um die Aufmerksamkeit der Konsumenten. Wie Sie diesen Startvorteil für Ihre Marke nutzen können? Dazu haben wir in diesem Newsletter einige inspirierende Beispiele gesammelt.

1. Influencer-Marketing-Trends: Always on!

Der größte Budget-Batzen geht ins Influencer-Marketing: Für immer mehr Unternehmen entpuppt sich diese Strategie als goldrichtig. Schon jedes zehnte Unternehmen steckt mehr als 40 Prozent des Werbebudgets ins Influencer-Marketing. Im gleichen Atemzug wird die Branche datengetriebener und effizienter, hat die Agentur „Cure Media“ beobachtet. Kurzfristige Kampagnen und Silo-Denke sind passé, eine dauerhafte Präsenz auf den sozialen Kanälen sowie plattformübergreifende Kampagnen der richtige Weg.

Quelle: curemedia.com

2. Wann ist ein Instagram-Post Werbung?

Ein Influencer weist bei Instagram auf eBooks für vegane Ernährung hin. Geld fließt dafür nicht – aber er bekommt die eBooks kostenlos. Hätte er dieses Posting als Werbung kennzeichnen müssen? Ja, urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt. Denn die eBooks stellten einen geldwerten Vorteil dar. „Follower erwarten (…) zu Recht, dass auch ein etwaiges politisches oder – wie hier ernährungsbezogenes – Engagement nicht kommerziell beeinflusst ist“, so das Gericht in seiner Begründung. Der betroffene Influencer wurde für die Unterlassung verurteilt.

Quelle: anwalt.de

3. Junge Käufer stehen auf Luxus

Das Kleid von H&M, die Tasche von Louis Vuitton – für junge Menschen ist das kein Widerspruch. Trendanalysten beobachten, dass Käufer im Alter von 18 bis 29 Jahren zunehmend zu Luxusmarken greifen. Konzerne wie LVMH (Louis Vuitton, Hublot, Givenchy) konnten trotz Pandemie ihre Umsätze deutlich steigern. Viele Edelmarken richten ihre Marketingstrategie nun verstärkt auf die junge Zielgruppe aus. Eine wichtige Rolle beim veränderten Shoppingverhalten spielen soziale Medien und Influencer, beobachten Branchen-Insider. Wer sich die Edelmarken neu nicht leisten kann, shoppt Vintage-Stücke.

Quelle: faz.net

4. Socken-Marke investiert in Influencer-Marketing

Nach einem zufälligen und eher halbherzigen Start im Influencer-Marketing hat die Sockenmarke Snocks ihr Influencer-Marketing-Budget von 2020 auf 2021 verfünffacht. Mittlerweile beschäftigen sich vier Mitarbeiter intern mit dem Thema. Die Anzahl der Kooperationen stieg auf 122 im letzten Jahr. Die Investition zahlt sich aus, berichtet Hilâl Yavuz im Interview mit Internet World und verrät einige Erfolgsgeheimnisse – darunter den optimalen Tag für Influencer-Postings. Wir finden: Ein inspirierendes Best-Practice-Beispiel.

Quelle: internetworld.de

5. Der German Brand Award geht an …

… Annemarie Börlind! Die Naturkosmetikmarke wurde in gleich drei Kategorien mit dem „German Brand Award 2022“ ausgezeichnet. Besonders die Kooperation mit der Influencerin Nova Lana Love begeisterte Jury und Zielgruppe. Die Traditionsmarke aus dem Schwarzwald konnte sich durch die Kooperation überzeugend verjüngen, so die Begründung der Veranstalter. Katrin Stockinger, Head of Communication, kam bei der Preisverleihung gar nich mehr aus dem Strahlen heraus. Wir gratulieren und empfehlen auch dieses Best-Practice-Beispiel unbedingt zur Nachahmung.

Quelle: guetsel.de

6. Marketing in Zeiten der Inflation

Noch im November letzten Jahres waren die Konsumenten in Shopping-Laune – dann kam der Ukraine-Krieg und eine Inflation von historischem Ausmaß. Mit den Kosten steigt auch der Druck auf die Marketing-Branche: Werbetreibende müssen ihre Zielgruppe trotz kletternder Preise halten. „Wird Geiz wieder geil?“ fragt das Branchenorgan „Horizont“. Wir glauben: Nein. Denn Nachhaltigkeit und Qualitätsbewusstsein sind keine kurzfristigen Trends. Konsumenten werden ihre Kaufentscheidungen noch bewusster treffen. Statt auf Rabattschlachten sollten Unternehmen darum auf glaubwürdige Markenbotschafter setzen. Wir haben einige Ideen, wie das gelingen kann – sprechen Sie uns hierzu gerne an.

Quelle: horizont.net